Campus Karlsplatz

Sicherheitssanierung Areal Karlsplatz 13

Im Rahmen der Sicherheitssanierung durch die BIG werden auch die Um-und Zwischensiedlungen im gesamten Resseltrakt sowie in angrenzenden Bereichen des Haupttraktes und des Mitteltraktes finalisiert.

Begehungen zur Beweissicherung

Im Zuge der Sicherheitssanierung durch die BIG fanden am 3., 4. und 5. Jänner 2017, zwischen 09:00 und 17:00 Uhr, Begehungen zur Beweissicherung (Bauphase 1) in den folgenden Bereichen statt:

  • AA-Trakt: UG bis 4.OG, angrenzende Bereiche zum AC-Trakt (Resseltrakt)
  • AB-Trakt: 1.OG – 4.OG
  • AC-Trakt: UG angrenzende Bereiche vom AD-Trakt sowie EG (Institut E322)
  • AD-Trakt: UG bis 4.OG sowie angrenzende Bereiche zum AC und AA-Trakt
  • AE-Trakt: UG

Um- und Zwischensiedelungen

Ab Montag, 9. Jänner 2017, werden begleitend zu den einsetzenden Bauarbeiten die noch verbliebenen Bereiche abgesiedelt.

Hof 1: Zufahrt über die Resselgasse nicht möglich

Ab Montag, 9. Jänner 2017, wird mit den weiterführenden Arbeiten für die Sicherheitssanierung im Bereich des Hof 1 begonnen. Dadurch ist die Zufahrt über die Resselgasse während der Baustellenzeit nicht möglich, was voraussichtlich bis übernächstes Jahr andauern wird.
Die BIG hat zugesichert, im Bereich der Paniglgasse und der Karlsgasse jeweils eine Anlieferungszone als Ausweichmöglichkeit zur Verfügung zu stellen.

Bild: © TU Wien | T. Blazina
 

Nach oben

AA – Karlsplatz 13, Mittelrisalit

Mittelrisalit © TU Wien | T. Blazina
Mittelrisalit © TU Wien | T. Blazina

Als erster Abschnitt der Generalsanierung des Hauptgebäudes am Karlsplatz erfolgte ab 2007 die Restaurierung und Neuordnung des Mittelrisalites mit dem Haupteingang. Der Eingangsbereich im Erdgeschoß wurde nutzerfreundlich, hell und einladend gestaltet. Die Aula wurde um die an beiden Seiten mit Gewölben überdeckten Räume erweitert. Hier wurde auch die neue Informationsloge eingerichtet. Ebenso wurde im 1. Stock, gegenüber des Festsaals, ein großzügiger Foyerbereich geöffnet, was die Attraktivität der Repräsentationsräume Fest- und Boecklsaal für Veranstaltungen wesentlich steigerte.

Die herausragendste Verbesserung des Raumangebotes konnte in der Kuppel im 4. Stock erzielt werden. Früher wurde der Kuppelraum durch einen nur 2,5 m hohen, unbelichteten Gang geteilt. Auf der einen Seite befanden sich mehrere kleine Büroräume und gegenüber die Aktzeichensäle für Architekturstudierende. Nach Abbruch der Einbauten aus den 1950er Jahren entstand im Zuge der Generalsanierung 2007 (Gutachten zur Bestandsbewertung Prof. DDI Winter, Architekten Nehrer + Medek und Partner ZT GmbH gemeinsam mit Arch. Neumayer) ein wunderbarer Kuppelsaal, der seitdem vielfältige Nutzungen (Zeichensaal, Ausstellungsbereich, Vortragssaal für 240 Personen, Veranstaltungsraum) möglich macht. Die fast 200 Jahre alte Holzkonstruktion – der De L’Ormschen Sichtbogenbinder mit aufgesetztem Mansardendach – wurde beibehalten und gibt dem Innenraum ein unverwechselbares Erscheinungsbild.

Die Technische Universität verfügt dadurch über einen Veranstaltungssaal von 25 m x 22 m, in der Mitte mehr als 10 m hoch. Die gesamte Sanierung (Mittelrisalit inklusive des neuen Kuppelsaales) wurde zu Beginn des Wintersemesters 2009/2010 abgeschlossen.

Nach oben

AQ – Wiedner Hauptstraße 9, TU-Kindergarten

Seitens der TU Wien wurde im Objekt Ödenburg (AQ) in der Wiedner Hauptstraße 9 ein Kindergarten für die TU Mitarbeiter_innen initiiert. In zwei Ausbaustufen wurde der Altbau entsprechend saniert und adaptiert, sodass fünf Gruppen untergebracht werden konnten. Der TU-Kindergarten wird im Auftrag der TU Wien durch den Verein „Kinder in Wien“ betreut.

2013 erfolgte die Erweiterung des TU-Betriebskindergartens um eine weitere Gruppe im Erdgeschoß des Objektes AP. Die Übergabe und Inbetriebnahme erfolgte rechtzeitig zu Beginn des Wintersemesters 2013/14.

AP – Wiedner Hauptstraße 7, Eltern-Baby-Bereich

Eltern-Baby-Bereich
Eltern-Baby-Bereich

Am 18. Dezember 2014 wurde in der Wiedner Hauptstraße 9, neben dem TU-Kindergarten, ein Eltern-Baby-Bereich eröffnet. Dazu wurden die Räumlichkeiten der ehemaligen TU-Hausdruckerei saniert und entsprechend adaptiert. Die kleinkindgerechte Ausstattung und Infrastruktur unterstützen praktisch die Vereinbarkeit von Arbeit, Ausbildung und Familie.

Die TU Wien bietet als erste österreichische Universität ihren Angehörigen diese Form der Unterstützung in der (Klein)Kinderbetreuung.

Nach oben

AT – Resselgasse 5, TU Corner

TU Corner

Im Wintersemester 2011/12 wurden die Räumlichkeiten eines ehemaligen Bildergeschäftes (Ecke Resselgasse 5/Wiedner Hauptstraße) von der TU Wien übernommen. In nur dreimonatiger Bauzeit konnten die erforderlichen Adaptierungs- und Sanierungsarbeiten für einen multifunktionalen -Kontakt- und Serviceraum abgeschlossen werden.

Der in die Jahre gekommene, rund 120 m2 große Raum entspricht nun dem „State of the Art“.
Der Bereich der ehemaligen Hausbesorgerwohnung bietet jetzt eine Teeküche, einen Lager- beziehungsweise Abstellraum und ein barrierefreies WC.

Nach der Nutzung als Jubiläumsbüro für die 200-Jahr-Feierlichkeiten stehen die Räumlichkeiten des TU Corners dem TU Wien alumni club zur Verfügung. Im ersten Quartal 2016 erfolgten die entsprechende Anpassung der Einrichtung und Ausstattung, sodass ab Ostern der Servicebetrieb in den neuen Räumlichkeiten starten konnte.

Der zentrale Ort ermöglicht zusätzlich die Nutzung beispielsweise für Beratung und Infos für Studieninteressierte, Studierende oder auch für Veranstaltungen (Podiumsdiskussionen, Buchpräsentationen, usw.). Darüber hinaus können die Räume fallweise auch für Aktivitäten genutzt werden, die an Lehrveranstaltungen gekoppelt sind (Ausstellungen, Präsentationen).
 

Nach oben

TU-Nachnutzungen Karlsplatz

Das TU-Nachnutzungsprojekt sieht die physische Zusammenführung der Fakultäten und Institute an den Hauptstandorten der TU Wien vor.

Das Konzept für die zukünftige Raumnutzung des Karlsplatzes wurde in Abstimmung mit den hauptbetroffenen Dekanen (Architektur und Raumplanung, Bauingenieurwesen) finalisiert und auch in den Fakultätsräten vorgestellt und diskutiert.

Des Weiteren wurden konkrete Überlegungen und Darstellungen für die Unterbringung der zentralen Einheiten abgebildet und mit den ersten Umsetzungsschritten begonnen.

Nach oben

Aktivitäten und Projekte 2015

AG – Karlsplatz 13, „Von der Emde-Technikum“

Im Herbst wurden die Adaptierungsarbeiten für das neue Labor des Instituts für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft im Trakt AC fertiggestellt. Am 6. November wurde im Beisein von Em.O.Univ.Prof. Wilhelm von der Emde das neue, nach ihm benannte Technikum eingeweiht.

Sicherheitssanierung durch den Hauseigentümer BIG

Die sicherheitstechnische Ertüchtigung des Lammtraktes (AG) wurde im ersten Quartal weitgehend abgeschlossen. Dabei wurden unter anderem mögliche Musterlösungen für die Führung der Elektro-Verteilung aufgezeigt.

Fortgesetzt wurden die Baumeisterarbeiten für den Liftzubau im Hof 3 neben der Stiege 2, sodass im Sommer die Dachgleiche begangen werden konnte. Im Oktober wurden die Arbeiten beendet. Der Zubau beherbergt nun die Stiege 2A und den neuen Lift. Im Zuge des Neubaus wurden auch die anschließenden Sanitärbereiche im Karlstrakt erneuert.

Sanierte Fassade des TU-Hauptgebäudes
Sanierte Fassade des TU-Hauptgebäudes
TU-Hauptgebäude © Raimund Appel
TU-Hauptgebäude © Raimund Appel

Fassaden- und Fenstersanierung Mittelrisalit bis Stiege 2

Die Fassaden- und Fenstersanierung des Objektes Karlsplatz wird durch die BIG in Kooperation mit der TU Wien fortgesetzt. Bis zum Winter wurden vom Mittelrisalit bis einschließlich Stiege 2 der Verputz, die Verblechungen, das Gesimse und der Sockel saniert und bei Bedarf erneuert. Weiters wurden die Flügel und Stöcke der Holzkastenfenster umfassend Instand gesetzt. Nun strahlt die Fassade wieder in neuem Glanz.

AS – Resselgasse 3

Im Objekt Resselgasse 3 wurden die Sanierungs- und Adaptierungsmaßnahmen fortgeführt. Nach dem erfolgten Auszug des Maschinenbaus soll dieses Objekt primär den Zentralen Serviceeinrichtungen zur Verfügung stehen.
Nach Abschluss der Generalsanierung des 3. Obergeschoßes erfolgt die Finalisierung des Nachnutzungskonzeptes für den gesamten AS Trakt.

EA – Argentinierstraße 8

Im Rahmen der TU-Nachnutzungen wurden im Objekt EA das 1. Obergeschoß und Teile des 2. Obergeschoßes einem „Facelift“ unterzogen. Dort wurde das neue Department für Finanzen, das alle Finanzdienstleistungseinheiten unter der Leitung eines CFO umfasst, eingerichtet.

Die Struktur der Büroräume, die vormals primär von der Fakultät für Mathematik und Geoinformation genutzt wurden, blieb mehrheitlich unverändert. Die Sozial- und Sanitärbereiche wurden neu angeordnet, die Oberflächen (Wände, Böden, Decken) aufgefrischt sowie die Beleuchtung und Einrichtung erneuert.
Im September konnten die Finanzdienstleistungseinheiten (Controlling, Quästur, Beteiligungsmanagement) exakt mit dem Inkrafttreten der neuen Organisationsstruktur ihre neuen Räume beziehen.

Weitere Adaptierungsarbeiten von Teilbereichen des 4. Obergeschoßes wurden bei der Behörde angezeigt. Die begonnenen Bauarbeiten waren zum Jahresende bereits weit fortgeschritten.
 

Nach oben

Aktivitäten und Projekte 2006 – 2014

AA – Karlsplatz 13, Adaptierung der Räume des Instituts für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft

In den Sommermonaten 2012 wurden die Räume des Instituts für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft im 2. Obergeschoß am Karlsplatz adaptiert. Wesentliche Ausrichtung war die Schaffung eines gemeinsamen Zuganges und Sekretariatsbereiches für die beiden Forschungsbereiche Wassergüte und Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft.

Im Zuge dieser Umstrukturierung wurde auch das Professorenzimmer verlegt, ein Besprechungsraum realisiert und Sozialbereiche für die Mitarbeiter_innen eingerichtet. Weiters wurde die gesamte Raumsituation einem modernen Bürobetrieb angepasst, alle Böden wurden erneuert sowie die gesamte Elektro- und IT-Verkabelung modernisiert.

AC – Karlsplatz 13, Hof 2, Christian Doppler Labor des Institutes für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie

Im Zuge einer Neuberufung an das Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie erfolgte die Adaptierung der Laborräume des Instituts am Karlsplatz.

Zu Semesterbeginn 2013 erfolgte die Anlieferung und Aufstellung der Großgeräte der neuen Beschichtungsanlage PVD-Anlage (Physical Vapor Deposition). Mit dieser können verschiedene verschleißfeste Beschichtungen mit Hilfe eines Kathodenbogens oder eines Sputterprozesses auf geeignete Substrate aufgetragen bzw. aufgedampft werden, wobei gleichzeitig ein reaktives Gas zugeführt wird. Die Beschichtung ist somit der letzte Schritt der Werkzeugherstellung ohne Verwerfung, Härteverlust oder Beeinflussung der Mikrostruktur des Stahles. Der Betrieb des neuen Christian Doppler Labor wurde im 2. Quartal 2013 aufgenommen.
  

AS – Resselgasse 3, Neuanmietungen

2013 wurden in der Resselgasse 3 Stiege 1, Flächen in einem Umfang von ca. 300 m² (ca. 100 m² Büroflächen und 200 m² Kellerflächen) nach einer entsprechenden Adaptierung durch die BIG und von der TU übernommen.

Nach oben

Drucken
DeutschEnglishKontakt & ServiceImpressum